Weiter zum Inhalt
29Jul

Neues aus dem Gemeinderat – Sitzung am 29.07.2013

Abrechnung des Winterdienstes 2012/2013
Insgesamt wurden für den Winterdienst im Winter 2012/2013 63.206,23 EUR aufgewendet. Im Jahr davor waren es nur rund 36.198,99 EUR. Der höhere Aufwand erklärt sich vor allem durch einen höheren Aufwand an Abschreibungen (für den Unimog und den Fendt Vario), höhere Personalkosten und einen höheren Auwand an Salzkosten.
Die Kosten für die Räumung und Streuung der Gehwege der Hauptstraße und den Kirchweg beliefen sich auf 9.707,23 EUR. 90 % dieses Betrages wird auf die Anwohner umgelegt. Die Umlage für die Räumung und Streuung der Gehwege der Hauptstraße und des Kirchweges beträgt für den Winter 2012/2013 pro Anlieger 56,00 EUR.
Der Gemeinderat stimmt dem zu.

Neuberechnung des Verwaltungskostenbeitrages für den Schulverband Karlskron weiterlesen »

24Jul

Gemeinderatssitzung am 29.7.2013

Sitzung 29-7-13

18Jul

Schafkopf mit Margarete Bause!

Margarete spielt aufMargarete spielt auf Termine

15Jul

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Karlskron zur Breitbanderschließung Karlskron

Anfang 2012 war in der Gemeinde Karlskron klar: Unser Ortsnetz soll kommen.
Bei „Unser Ortsnetz“ sollte das Netz von der Gemeinde finanziert werden und an die Betreibergesellschaft „Unser Ortsnetz GmbH“ vermietet werden. Über 70 % der Haushalte von Karlskron haben nach einer groß angelegten Werbekampagne einen Vertrag mit der „Unser Ortsnetz GmbH“ gezeichnet und wollten einen Glasfaseranschluss für ihr Haus.
Bereits Ende 2012 sollten die ersten Hausanschlüsse ans Netz gehen.
Bis jetzt warten immer noch alle Haushalte in Karlskron auf einen Glasfaseranschluss. Und das wird sicher auch noch einige Zeit so bleiben.

Die Firma Sacoin, mit der die Gemeinde zusammen gearbeitet hat, hat mittlerweile Insolvenz angemeldet und wurde von der Deutschen Glasfaser, hinter der mehrere holländische Investoren stecken, aufgekauft.

Die Deutsche Glasfaser hat scheinbar noch Interesse daran in Karlskron ein Glasfasernetz zu errichten. Allerdings zu völlig anderen Bedingungen als die Firma Sacoin Anfang 2012.
Die Deutsche Glasfaser ist bestrebt das passive Netz ohne Beteiligung der Gemeinde zu erstellen. „Unser Ortsnetz“ heißt zwar nach wie vor „Unser Ortsnetz“ würde es aber tatsächlich nicht mehr sein.

Die Deutsche Glasfaser möchte für einen Hausanschluss maximal 1.300 EUR ausgeben. Ihr Ziel ist es, das Netz für rund 1,8 Mio EUR zu errichten.  Das Netz würde sich dann rechnen und finanzielle Schwierigkeiten, wie in Oberhausen, wären in Karlskron wohl nicht zu erwarten.
Die Firma Sacoin hat für die Errichtung des Netzes im vergangenen Jahr über 6 Mio EUR in den Raum gestellt.
Wie kann die Deutsche Glasfaser das Netz um so viel günstiger errichten als die von ihr übernommene Sacoin?
Baulich möchte die Deutsche Glasfaser die Kabel lediglich 30 cm tief in den Boden verlegen. Wo wird noch gespart?
Entweder war das Angebot der Firma Sacoin total überteuert oder die Deutsche Glasfaser liefert Selters statt Sekt.

Die Deutsche Glasfaser verlangt für einen Anschluss vom Kunden monatlich 10 EUR mehr als marktüblich.
Jeder Anschlussnehmer wird es sicher kritisch hinterfragen einen höheren Preis für einen Glasfaseranschluss zu bezahlen, der nicht nach den ortsüblichen baulichen Standards errichtetet werden soll und bei dem das Netz der Gemeinde am Ende nicht gehören wird.

Fragwürdig ist, ob die Verträge der Anschlussnehmer mit der „Unser Ortsnetz GmbH“ überhaupt noch Gültigkeit haben. Ebenfalls ungeklärt ist, ob eine Vergabe des Auftrags an die Deutsche Glasfaser noch rechtens wäre.

Wir sind der Meinung, dass die Gemeinde nicht noch länger weiter zuwarten und ausschließlich auf die Deutsche Glasfaser setzen sollte. Es ist an der Zeit, dass interessierte regionale Unternehmen wie zum Beispiel ComIN oder BayernDSL die Möglichkeit bekommen sich genauso wie Sacoin bzw. die Deutsche Glasfaser zu präsentieren und ein Angebot abzugeben.
Die Bürger von Karlskron wären sicher froh, wenn sie zu günstigeren Konditionen und in absehbarer Zeit von einem regionalen Anbieter mit einem qualitativ hochwertigen Glasfaseranschluss versorgt würden.

15Jul

Gemeinderatssitzung am 15.07.2013

Feststellung und Entlastung der Jahresrechnung 2011 Die Jahresrechnung der Gemeinde Karlskron wurde überörtlich überprüft. Hinweise gab es lediglich bei den Gebühren für die Kanalisation und der Schulumlage. Diese Posten wurden mittlerweile überprüft. Außerdem ist die Gemeindeverwaltung dabei das Verzeichnis der beweglichen Vermögensgegenstände der Schule zu aktualisieren. Die Jahresrechnung 2011 wurde festgestellt. Die Haushaltsüberschreitungen vom Jahr 2011 wurden nachträglich genehmigt.

Vorlage der Jahresrechnung 2012 Im Jahr 2012 hatte der Verwaltungshaushalt ein Volumen von 5.905.590,80 EUR und der Vermögenshaushalt von 5.102.904,03 EUR Es war eine Rücklagenentnahme von rund 350.000 EUR vorgesehen und eine Kreditaufnahme von rund 3.500.000 EUR. Der Einkommenssteueranteil betrug rund weiterlesen »

10Jul

Gemeinderatssitzung am 15.07.2013

Sitzung.

09Jul

Unser Ortsnetz Karlskron – Breitbanderschließung Karlskron

Anfang 2012 war dem Gemeinderat und der Gemeinde Karlskron klar: Unser Ortsnetz soll kommen. Damals war in absehbarer Zeit kein Anbieter bereit, Karlskron mit einer schnellen Internetverbindung zu versorgen. Darum wollten wir das selbst in die Hand nehmen und gemeinsam „Unser Ortsnetz“ bauen.

Bei „Unserem Ortsnetz“ sollte das Netz von der Gemeinde finanziert und an die Betreibergesellschaft „Unser Ortsnetz GmbH“ vermietet werden.
Diese Betreibergesellschaft sollte bestehen aus der Firma Sacoin (51 % der Anteile) und der Gemeinde Karlskron (49 % der Anteile). Die Betreibergesellschaft sollte das aktive Netz bauen und planen. Alle Bürger von Karlskron waren gefragt: Wir bauen und finanzieren dieses Breitbandnetz für uns – so die Schlagworte!
Unter diesen Voraussetzungen waren rund 1.400 Haushalte bereit einen Vertrag mit der „Unser Ortsnetz GmbH“ abzuschließen. Die höheren Kosten von rund 10 Euro pro Monat, verglichen mit anderen am Markt tätigen Anbietern, wurden akzeptiert, denn wir bauen dieses Glasfasernetz ja für uns. Sollte das Netz tatsächlich irgendwann Gewinn abwerfen würde dieser unserer Gemeinde zur Verfügung stehen – mittelbar also wieder uns allen.

Inzwischen hat die Firma Sacoin Insolvenz angemeldet und wurde von der Deutsche Glasfaser, die ihren Sitz in den Niederlanden hat, aufgekauft.
Die Deutsche Glasfaser = Reggefiber ist eine Holding, die aus verschiedenen Firmen besteht, in denen Investoren ihr Geld plazieren um damit zu verdienen.
Die Deutsche Glasfaser ist stark daran interessiert in Karlskron ein Glasfasernetz zu erstellen.
Die von den Bürgern mit der „Unser Ortsnetz GmbH“ geschlossenen Verträge wären möglicherweise weiterhin gültig. Allerdings will die Deutsche Glasfaser das passive Netz selbst errichten und dann mittels eines ihrer Tochterunternehmen auch selbst betreiben.
„Unser Ortsnetz“, das nach wie vor „Unser Ortsnetz“ heißt, wäre es tatsächlich nicht mehr!

Die Deutsche Glasfaser bietet der Gemeinde ein völlig verändertes Geschäftsmodell an. Das aktive und passive Netz sollen im Eigentum der Deutschen Glasfaser bleiben. Zudem will die Deutsche Glasfaser das Kabel nur 30 cm tief im Boden verlegen, was vielleicht Niederländischer Standard ist, keinesfalls aber unserer. weiterlesen »

03Jul

Pressemitteilung unseres Landtagskandidaten Dr. Rupert Ebner (Liste 4, Platz 28)

Seehofer contra Aigner?

Dr. Rupert Ebner

Populismus pur betreibt Seehofer, wenn es um die Agrarsubventionen aus Brüssel für die bayerischen Bauern geht. Seehofer spricht wahlkampfwirksam davon, dass er die Subventionen für kleine und mittlere Betriebe erhöhen würde, Ilse Aigner setzt sich in Brüssel für das Gegenteil ein. Unser Grüner Agrarexperte Rupert Ebner (Listenkandidat aus Ingolstadt Liste 4, Platz 28) deckt auf, wie die CSU hier mit zwei Zungen spricht. weiterlesen »

03Jul

GRÜNer Stammtisch im Juli

GRÜNer Stammtisch 07

01Jul

Neues aus dem Gemeinderat – Sitzung am 01.07.2013

Planung einer neuen Sporthalle
(hierzu sind Herr Vollmann und Herr Rodinger vom Planungsbüro Krug Grossmann Architekten anwesend)
Herr Krug gibt einen Abriss über den aktuellen Stand der Planungen für die neue Sporthalle.
Geplant wird eine 2,5-fach Halle mit den Maßen von 44 x 22 m.
Im Obergeschoss werden sich die Tribüne und die Umkleiden befinden. Geplant sind separate Duschen und Umkleiden für den Schul- und Vereinssport und für die Fußballer.
Es muss noch geklärt werden, ob der Sportverein für den Bau der Umkleiden und Duschen einen Zuschuss erhalten kann. Die Umkleiden und weiterlesen »

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
62 Datenbankanfragen in 0,464 Sekunden · Anmelden